Startschuss für die REGIOMED-Zentralküche in Lichtenfels

Am 25. Juli war es soweit: Mit einem symbolischen Spatenstich begann offiziell der Bau der neuen REGIOMED-Zentralküche in Lichtenfels.

Am Spatenstich nahmen teil (v.l.): Andreas Hügerich (Bürgermeister Lichtenfels), Architekt Andreas Giel, Thomas Müller (Landrat Hildburghausen), Christian Meißner (Landrat Lichtenfels und Aufsichtsratsvorsitzender REGIOMED), Joachim Bovelet (Hauptgechäftsführer REGIOMED), Ulrich Klein (Vorstandsmitglied Raiffeisenbank Obermain Nord eG) und Hans-Peter Schmitz (Landrat Sonneberg).

Mit einer veranschlagten Bausumme von rund 20 Millionen Euro entsteht hier auf einer Fläche von 2.300 m² eine der größten Krankenhausküchen des Landes mit modernster Technik und höchsten Hygienestandards.

In der Anfangsphase werden in der Großküche etwa 2.000 bis 2.500 Beköstigungstage, also Frühstück, Mittagessen und Abendessen pro Tag nach dem sogenannten Cook & Chill-Verfahren (zu Deutsch: Kochen und Schnellkühlen) produziert.

Die Bauzeit für das insgesamt 4.200 m² große Gebäude beträgt ein Jahr. Ein weiteres Jahr ist für die Anbindung der REGIOMED-Einrichtungen geplant.

Symbolisch für einen reibungslosen Ablauf und gutem Gelingen während der Bauphase überreichte unser Vorstandsmitglied Ulrich Klein einen Geschenkkorb an den Geschäftsführer Roy Hönemann und nahm am Spatenstich für die neue REGIOMED-Zentralküche in Lichtenfels teil.

v.l.: Vorstandsmitglied Ulrich Klein und Roy Hönemann (Geschäftsführer operatives Geschäft)