VR - UnternehmerBrief 04/2015

Die Firmenkundenbetreung stellt sich vor

Unsere Firmenkundenbetreuung hat sich neu aufgestellt. Mit insgesamt drei Kundenbetreuern und einer Assistenz sind wir künftig für Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler vor Ort tätig. Mit der Neubildung des Teams für Firmenkunden gewährleisten wir fachliche Kompetenz in den Bereichen Investition und Finanzierung, Zahlungsverkehr, Vermögensanlage,  Unternehmensnachfolge und Beteiligungen, Risikovorsorge und Leasing. Zu den bisherigen Mitgliedern Sven Dörfler und Michaela Herold wurden Alexander Beck und Nadine Schuberth neu ins Team geholt.

Am Ende des Jahres sagt unser Firmenkundenteam herzlich Danke für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Monaten! Wir wünschen Ihnen besinnliche Feiertage zum Weihnachtsfest sowie viel Glück und unternehmerischen Erfolg für 2016. Mit unserer Genossenschaftlichen Beratung wollen wir Sie weiterhin partnerschaftlich begleiten, um mit Ihnen gemeinsam aussichtsreiche Grundlagen für zukünftige Pläne und Vorhaben zu schaffen. 

Firmenkundenbetreuung der Raiffeisenbank Obermain Nord eG

Die Firmenkundenbetreuung der Raiffeisenbank Obermain Nord eG stellt sich vor.
Im Bild von links: Nadine Schuberth, Alexander Beck, Michaela Herold und Sven Dörfler (Leiter Firmenkundenbetreuung)
Finanzieren & Investieren

Gewerbliche Immobilienfinanzierung

Genossenschaftliche FinanzGruppe verbindet regionale Kompetenz mit Expertenwissen

Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung. Mit mehr als 480 Milliarden Euro (2013) Bruttowertschöpfung trägt die Branche knapp 20 Prozent zur gesamten Wirtschaftsleistung im Land bei. Der deutsche Immobilienmarkt ist hinter dem britischen der zweitgrößte in Europa und aufgrund seiner Stabilität anhaltend attraktiv für Investoren. Rund 55 Prozent aller Kredite in Deutschland sind mit Immobilien besichert.

Eine besonders bemerkenswerte Aufwärtsentwicklung hat der Bereich der gewerblichen Immobilienfinanzierung in den vergangenen Jahren erlebt. Der Markt spielt mit einem Finanzierungsvolumen von 535 Mrd. Euro (2014) neben dem klassischen Firmenkundengeschäft (963 Mrd. Euro) und privaten Immobilienkrediten (705 Mrd. Euro) eine maßgebliche Rolle in der deutschen Kreditwirtschaft. Das Finanzierungsvolumen setzt sich zu etwa gleichen Teilen aus wohnwirtschaftlich genutzten Immobilien und Gewerbeimmobilien zusammen – Letztere dominiert von Büroimmobilien (22 Prozent) vor Handel (11 Prozent).

DG HYP Kompetenzcenter für gewerbliche Immobilienfinanzierung

Auch in der genossenschaftlichen FinanzGruppe ist die gewerbliche Immobilienfinanzierung ein wichtiges Kerngeschäft. Grundvoraussetzungen für die Klassifikation als gewerbliche Immobilie sind die Drittverwendungsfähigkeit sowie die Erwirtschaftung von Erträgen aus Vermietung oder Verkauf. Die DG HYP ist einer der führenden gewerblichen Immobilienfinanzierer in Deutschland und Kompetenzcenter für die genossenschaftliche FinanzGruppe in diesem Geschäftsfeld. Die Bank finanziert Immobilien vorrangig in den Kernsegmenten Büro, Wohnungsbau und Handel. Auch Spezialimmobilien wie Logistikobjekte, institutionell geführte Hotels oder Sozialimmobilien gehören zum Portfolio der DG HYP. Direkte Zielgruppen der Bank sind in erster Linie gewerbliche Investoren, Projektentwickler, Bauträger und Wohnungsbau und Immobiliengesellschaften.

Zudem unterstützt die DG Hyp die Volksbanken Raiffeisenbanken an ihren regionalen Märkten. Dabei ergänzt sie sich in ihrem Geschäftsmodell mit der DZ BANK. Während Letztere gemeinsam mit Volksbanken und Raiffeisenbanken gewerbliche Kunden in den Bereichen der Unternehmens- und Betriebsmittelfinanzierungen betreut, ist die DG HYP Spezialist für Immobilienkunden.

Volksbanken Raiffeisenbanken erste Anlaufstelle

Wenn Sie eine Immobilie finanzieren möchten, ist die Volksbank Raiffeisenbank in Ihrer Region ein leistungsfähiger Ansprechpartner. Ihre Bank entscheidet im nächsten Schritt, ob sie die Finanzierung vollumfänglich übernimmt oder ob sie sich mit einem Partner aus der genossenschaftlichen FinanzGruppe zusammenschließt. Im Falle einer gewerblichen Immobilienfinanzierung ist dies die DG HYP. Sie übernimmt zum Beispiel im Rahmen eines sogenannten IMMO METAAbschlusses als offener Konsortialpartner einen Teil Ihrer Immobilienfinanzierung. Als Kunde profitieren Sie von diesem Modell durch bestmögliches Fachwissen: Zum einen bietet Ihnen Ihre Bank vor Ort persönlichen Service, Kenntnisse des lokalen Marktes und individuelle Finanzierungsangebote. Zum anderen steht Ihnen das Expertenwissen der DG HYP im Bereich der gewerblichen Immobilienfinanzierung zur Verfügung. Die regionale Präsenz der DG HYP, die mit sechs Immobilienzentren und zusätzlich fünf Regionalbüros in Deutschland präsent ist, sichert sowohl den Volksbanken Raiffeisenbanken als auch den Kunden eine persönliche Beratung vor Ort. Dabei gilt, dass die DG HYP grundsätzlich nur in enger Abstimmung mit der Volksbank oder Raiffeisenbank aktiv wird, die als Konsortialführer weiter Ihr Ansprechpartner bleibt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Bankberater.

Quelle: www.dghyp.de

Recht & Steuern

Steueränderungsgesetz 2015

Der Deutsche Bundestag hat am 24.09.2015 dem Steueränderungsgesetz 2015 zugestimmt. Im Rahmen dieses Gesetzes werden Vorschläge des Bundesrates, die im Rahmen des sogenannten
Zollkodexanpassungsgesetzes vorgebracht wurden, umgesetzt. Die wesentlichen Änderungen sind im Folgenden dargestellt:

Von der Gesetzesänderung betroffen ist die Ermittlung des geldwerten Vorteils aus der privaten Nutzung von betrieblichen Elektro- und Hybridelektrofahrzeugen. Wendet der Unternehmer zur Ermittlung des Entnahmewertes die sogenannte Fahrtenbuchmethode an, so sind die Gesamtkosten bezüglich der Abschreibung für das Fahrzeug um die Anschaffungskosten für das Batteriesystem zu mindern. Sofern die Batterien angemietet sind, ist der Mietaufwand nicht in die Gesamtkosten einzubeziehen.

Im Rahmen der Rücklagenübertragung aus der Aufdeckung von stillen Reserven bei der Veräußerung nach § 6b EStG hatte der Europäische Gerichtshof in einem Urteil einen Verstoß gegen die Niederlassungsfreiheit moniert, da eine Übertragung bisher nur auf Wirtschaftsgüter im Inland möglich war. Aus diesem Grunde wird ein neuer Absatz 2a eingefügt. Danach ist grundsätzlich eine Ersatzinvestition auch in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums gelegenen Betriebsstätte zulässig.

Der Investitionsabzugsbetrag gemäß § 7g EStG wird vereinfacht. Nach der Neuregelung ist künftig die Funktion des anzuschaffenden oder herzustellenden begünstigten Wirtschaftsgutes nicht mehr anzugeben. Stattdessen muss der Steuerpflichtige für einen solchen Investitionsabzugsbetrag die Summe der Abzugsbeträge beziehungsweise der hinzugerechneten oder rückgängig gemachten Beträge nach amtlichen vorgeschriebenen Datensätzen durch Datenfernübertragung übermitteln.

Der steuerliche Abzug von Unterhaltszahlungen an geschiedene oder dauernd getrennt lebende Ehegatten wird erschwert. Ein Abzug ist nur noch möglich, wenn in der Steuererklärung die Steueridentifikationsnummer der unterstützten Person angegeben wird.

Beim Steuerabzug von Kapitalerträgen ist nun im Gesetz festgelegt, dass Kreditinstitute beim Steuerabzug die Rechtsauffassung der Finanzverwaltung anzuwenden haben. Eine abweichende Rechtsauffassung des Kunden beziehungsweise seines steuerlichen Beraters
kann nur im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden.

Bei der Veräußerung von Gesellschaften unterliegt der Verlustvortrag der übertragenen
Gesellschaft der Beschränkung des § 8c KStG. Die in diesem Gesetz festgelegte Konzernklausel wird erweitert. Dadurch sollen Umstrukturierungen innerhalb eines Konzerns vereinfacht werden.

Die Ersatzbemessungsgrundlage für Zwecke der Grunderwerbsteuer, die zum Beispiel bei Verschmelzungen anzuwenden ist, wird an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts angepasst.

Wissen & Impulse

Einfach erklärt: Was ist Mobile Wallet?

Das Smartphone wird zur mobilen Brieftasche. Ausgerüstet mit entsprechender Technologie, kann das Handy zukünftig nicht nur Bezahlfunktionen übernehmen, sondern zum Beispiel auch als Ausweis, Führerschein oder digitaler Türöffner für Hotel oder Carsharing benutzt werden.

Unter einer Mobile Wallet wird eine offene Plattform auf einem mobilen Endgerät verstanden, die es ermöglicht, verschiedene Dienste zur Authentifizierung, Identifikation und Digitalisierung von Wertgegenständen zu nutzen und zu kombinieren. Dazu zählen beispielsweise Zahlfunktionen, das Erkennen der persönlichen Identität (Personalausweis,
Führerschein, Krankenkassenkarte, Mitarbeiterausweis etc.) sowie weitere Mehrwertfunktionen und Dienstleistungen (Kundenbindungsprogramme, Couponing, Voucher etc.) und auch Geld in digitalisierter/ virtueller Form. Weil es sich um sensible persönliche Daten des Anwenders handelt, haben Sicherheit und Zugriffsschutz besonders hohe Bedeutung.

Quelle: Bitkom

Buchtipp: Nachhaltige Unternehmensführung erfolgreich umsetzen

Fallbeispiele aus führenden Unternehmen zeigen innovative Perspektiven nachhaltiger Unternehmensführung und deren praktische Umsetzung auf. Die Erfolgsgeschichten werden
durch wissenschaftliche Beiträge namhafter Meinungsführer aus Wirtschaft und Wissenschaft ergänzt. So bietet das Buch eine nützliche Mischung aus Theorie und Praxis.
Autoren: Rudolf Fellner, Albert Mayr, Klaus Pirklbauer; erschienen 2015 im Verlag Haufe-Lexware, 49,95 Euro

Porträts & Profile

cerbomed zum Mittelstandsbetrieb des Jahres 2015 gekürt

Das Medizintechnik-Unternehmen cerbomed GmbH aus Erlangen erhält den mit 20.000 Euro dotierten Innovationspreis für seine patientenfreundliche Therapieoption zur Behandlung von
Epilepsie.

Diagnose: Epilepsie! Patienten, die von dieser Art „Gewitter im Kopf“ betroffen sind, leiden oftmals unter Krampfanfällen, die trotz Einnahme geeigneter Medikamente ihre Lebensqualität stark beeinträchtigen. Linderung verspricht die innovative Medizintechnik von
cerbomed. Das 2005 gegründete Unternehmen hat eine neuartige und schonende Therapieoption entwickelt, die über einen Ohrstöpsel den sogenannten Vagusnerv im Gehirn mit Hilfe von elektrischen Impulsen stimuliert. Die Therapie lindert die Beschwerden, ohne dass Patienten sich einer sonst üblichen Operation unterziehen müssen. Betroffene können die Therapie selbstständig durchführen und ganz ohne Nebenwirkungen in ihren Alltag integrieren. Das zum Verfahren gehörende Therapiegerät NEMOS® ist zur Epilepsiebehandlung seit Mitte 2012 in Deutschland sowie in 15 weiteren europäischen Ländern und in Israel auf dem Markt. Die Vision des frisch gekürten Innovationspreisträgers fasst Dr. Andreas Hartlep, CEO der cerbomed GmbH, so zusammen: „Wir wollen die Lebensqualität von Epilepsiepatienten und ihren Angehörigen verbessern, indem wir den medizinisch-wissenschaftlichen Fortschritt durch die Entwicklung innovativer Medizintechnik vorantreiben.“ Nominiert worden war cerbomed von der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG.

Quelle: www.cerbomed.com

Zahlungsverkehr

paydirekt

Deutsches Onlinebezahlverfahren geht an den Start

Der Kauf per Klick im Internet wird immer beliebter. Angesichts des steigenden Umsatzes im Onlinehandel kommt das neue Onlinebezahlverfahren der deutschen Kreditwirtschaft paydirekt gerade recht. Es will vor allem dem amerikanischen Wettbewerber PayPal Konkurrenz machen. Der neue Service genossenschaftlicher und privater Banken sowie der Sparkassen in Deutschland funktioniert ganz ohne zwischengeschalteten Drittanbieter. Die gesamte Abwicklung läuft ohne Umwege nur über das bewährte Girokonto bei der Hausbank.
Alle sensiblen Kontodaten bleiben bei der heimischen Bank oder Sparkasse, der Onlineshop erhält keinen Zugriff. Damit hebt sich das deutsche System deutlich von anderen Bezahlverfahren ab und entspricht dem Kundenwunsch nach Bequemlichkeit und bestmöglicher Sicherheit. Auch der Käuferschutz ist garantiert. Kann der Versand der Waren nicht nachgewiesen werden, erhält der Käufer sein Geld zurück. So wird das Bezahlen im Internet besonders sicher. Kunden, die sich einmalig im Onlinebanking einer teilnehmenden Bank registriert haben, können das neue Bezahlverfahren kostenfrei nutzen. Sie zahlen zukünftig einfach mit ihrem Benutzernamen und Passwort. Weitere Informationen zu paydirekt finden Sie unter www.bayern.vr.de und www.paydirekt.de.

Hohes Kundenpotenzial für Händler in Deutschland

Mit paydirekt steht das Bezahlverfahren für weit mehr als 50 Millionen potenzielle Kunden mit Onlinegirokonten bei deutschen Banken und Sparkassen bereit. Neben der großen Reichweite ist die Zahlungsgarantie für Onlinehändler ein weiterer Vorteil.

Quelle: www.bayern.vr.de, www.paydirekt.de