Bankreise im Herbst 2019

Apulien - Des Stiefels schönstes Ende

Apulien, der Absatz des italienischen Stiefels, ist eine landschaftlich faszinierende Region. Reizvolle Hügellandschaften und unberührte Schluchten stehen im Kontrast zu weiten Weinanbaugebieten und Olivenhainen, Mandelbaum- und Zitrusplantagen. Aber auch die Spuren vergangener Kulturen sind nicht zu übersehen. Monumente aus byzantinischer Zeit, unterirdisch angelegte Grotten und Höhlenkirchen, Felsenstädte, Kathedralen und Schlösser aus normannisch-staufischer Zeit, barocke Städte und nicht zu vergessen die kegelförmigen Trullihäuser in Alberobello prägen das Bild. Neben einer guten italienischen Küche wird Sie der unverfälschte Charme der Einwohner begeistern – Apulien erwartet uns!

Reisevorstellung:

Montag: 21. Januar 2019 um 19:00 Uhr im Gasthaus "Zum Anker" in Weidnitz

Reisetermin: 28. September bis 5. Oktober 2019

Anmeldungen zur Reisevorstellung nimmt unsere Frau Dümlein telefonisch unter 09572 384-184 bzw. schriftlich unter vera.duemlein@rbobermain.de gerne entgegen.

 

Reiseprogramm

1. Tag – 28.09.19: Flug nach Italien (A)

Nachmittags geplanter Flug von München nach Bari in Apulien. Wir werden bereits von unserer örtlichen, deutschsprechenden Reiseleitung erwartet und fahren zu unserem Hotel nach Conversano. Check-In und gemeinsames Abendessen im Hotel. (7 ÜN)

2. Tag – 29.09.19: Trani – Castel del Monte (F, A)

Unsere Reise beginnt mit dem Besuch von Trani. Das bezaubernde Städtchen nimmt seine Besucher sofort für sich ein: Es liegt am tiefblauen adriatischen Meer, geschwungen an einer wunderbaren Hafenbucht, die von einer prachtvollen, direkt am Meeresufer gelegenen normannischen Kathedrale geprägt ist. Der Besuch der Domkirche, die erste Beschäftigung mit der normannisch-staufischen Epoche Apuliens und der Bummel durch die Altstadt von Trani lassen uns auf sympathische Weise in Apulien ankommen! Ein weiterer Höhepunkt steht anschließend auf dem Programm: der berühmteste Stauferbau Italiens, das Castel del Monte, auch die Krone Apuliens genannt. Friedrich II. ließ diese majestätische Burganlage mit achteckigem Grundriss und acht Türmen als Jagdschloss erbauen. Schon die Zufahrt auf Castel del Monte, sein erstes Auftauchen hinter den sanften Hügeln, ist erhebend. Der Schlossbau zählt wegen seiner absoluten Harmonie zu den eindrucksvollsten profanen Bauwerken des Staufergeschlechts und wurde zu einem der Wahrzeichen Apuliens.

3. Tag – 30.09.19: Castellana Grotte – Alberobello – Weinverkostung – Ostuni (F, A)

Heute erwartet uns nach dem Frühstück die größte Karsthöhle Italiens – die Grotte von Castellana. Wir erleben eine beeindruckende Besichtigung der sagenhaften, unterirdischen Höhlenwelt, beginnend bei der sogenannten Grave, der gigantischen Eingangshalle. Bei einem Spaziergang durch das unterirdische Höhlensystem können wir einzigartige Stalaktiten und Stalagmiten bewundern. Weiterfahrt in das malerische Alberobello im Landesinneren, welches für seine weiße Trulli-Siedlung bekannt ist. Die weiß getünchten Häuser von Alberobello mit den charakteristischen kegelförmigen Dächern sind teilweise miteinander verbunden, so dass ganze Trulli-Straßenzüge entstanden sind (UNESCO Weltkulturerbe). Bei einem Spaziergang durch die Gässchen erreichen wir die Kirche Sant Antonio, welche ebenfalls die Form eines Trullo besitzt. Den klangvollen Namen Alberobello und sein märchenhaftes Aussehen werden wir nicht vergessen! Unterwegs kommen wir in den Genuss einer kleinen Verkostung von Wein, begleitet von einem kleinen apulischen Imbiss. Landschaftsprägend sind auch die zahlreichen Olivenbaumpflanzungen. In einer Olivenpresse erfahren wir Vieles über den Anbau, die Ernte und verschiedenen Qualitäten dieser wichtigen Frucht, deren Geschmacksvariabilität wir bei einer Verkostung erleben. Zum Abschluss des Tages fahren wir in die „weiße Stadt“ Ostuni und erkunden das Labyrinth aus engen Gassen und weißen Häusern und besuchen die im dalmatinischen Stil errichtete Kathedrale, die an der Eingangsfassade von einer wunderschönen Rosette geprägt ist.

4. Tag – 01.10.19: Freizeit (F, A), Optionaler Ausflug nach Lecce und Otranto

Der heutige Tag steht Ihnen zur eigenen Gestaltung zur freien Verfügung. Optional (gegen Aufpreis) können Sie an einem ganztägigen Ausflug in den Süden Apuliens teilnehmen. Dort besuchen wir die Barockstadt Lecce, welche im Salento liegt. Zwischen 1550 und 1750 erlebte Lecce eine Blütezeit, aus der ein geschlossenes Ensemble typischer Lecceser Barockarchitektur hervorging. Bei einem Rundgang durch die Stadt sehen wir u.a. die Kathedrale San Oronzo, den Palazzo del Governo und die beeindruckende Kirche Santa Croce. Die hübsche Altstadt mit ihren barocken Elementen von Menschen- und Tierfiguren und reizvollen Torbögen wird uns begeistern. Zu Mittag essen wir heute an einem besonderen Ort: angegliedert an einen botanischen Garten liegt ein Agriturismo, wo uns ein leckeres Essen erwartet (optional, gegen Aufpreis). Den Nachmittag verbringen wir an der Küste in Otranto, das in der Antike von Kolonisatoren aus Griechenland gegründet wurde. Die anmutige Altstadt liegt an einer Sandbucht, auf einem kleinen Kap über einem Fischerhafen. Hier tauchen wir in eine mediterrane, griechisch wirkende Welt mit engen, gepflasterten Gassen und niedrigen weißen Häusern ein. Hauptattraktion des Altstadtrundganges ist der Besuch der normannischen Kathedrale mit ihren gewaltigen und sehr gut erhaltenen Mosaikfußböden.

5. Tag – 02.10.19: Martina Franca – Tarent (F, A)

Erste Station des heutigen Tages ist Martina Franca – ein wahres Juwel. Die Stadt verdankt ihr Aussehen den Barock- und Rokokobauten des 18. Jahrhunderts. Die außergewöhnliche Kombination von weiß getünchten Fassaden und den geschwungenen Linien dunkler Fenster, dunkler Balkone und Portale verfehlen ihre Wirkung nicht. Hier besuchen wir einen typischen Wochenmarkt, der ein buntes und lebhaftes Erlebnis sein wird (immer mittwochs). Als nächstes kommen wir nach Tarent, auch „Stadt der zwei Meere“ genannt. Dort besichtigen wir den Dom und die Altstadt. Ein Besuch im archäologischen Museum von Tarent bietet uns einen großartigen Einblick in die Geschichte und Kultur der Griechen der „Magna Graecia“.

6. Tag – 03.10.19: Bari – Polignano a Mare (F, A)

Bari, der Hauptort Apuliens, das schon in der Antike durch die Lage an der Via Appia Traiana von Bedeutung war, empfängt uns am Vormittag. Die wechselvolle Geschichte Apuliens lässt sich in Bari im Kleinen nachvollziehen, vor allem die normannisch-staufische Epoche ist durch entsprechende Bauwerke bis heute in der Stadt präsent. Wir besichtigen die romanische Basilika San Nicola im verwinkelten Altstadtkern. In der Krypta befinden sich die im Jahr 1087 von Myra nach Bari überführten Gebeine des Heiligen Nikolaus. In den Altstadtgassen kann man nicht selten Frauen erleben, welche die traditionellen Nudeln Apuliens, die Orechiette, herstellen. In den Spaziergang eingebaut ist der Besuch einer kleinen Bäckerei, in der wir eine weitere Spezialität der Region serviert bekommen: Panzerotti (frittierte Pizzataschen) mit einem Gläschen Wein. Wir beenden unseren Tag mit dem Besuch des südlich von Bari gelegenen Polignano a Mare. Die auf steil abfallenden Felsvorsprüngen gelegene kleine Stadt präsentiert dem Besucher weiß getünchte Häuser in einer zum Bummeln einladenden Altstadt. Wir besuchen eine traditionelle Gelateria - den Polignano a Mare ist auch für die beste Eiscreme der Region bekannt. Beim Schlecken einer Kugel Eis genießen wir das Dolce Vita, bevor wir in unser Hotel zurückkehren.

7. Tag – 04.10.19: Kulturhauptstadt Matera (F, A)

Die Gegend um Matera (schon in der Provinz Basilikata gelegen) ist für ihr von Schluchten und Grotten geprägtes Hügelland bekannt und in 2019 eine der beiden europäischen Kulturhauptstädte. Ungewöhnlichstes Zeugnis dieser Grottenkultur bilden die Sassi von Matera (UNESCO Weltkulturerbe). Diese Tuffgrotten waren von frühgeschichtlicher Zeit bis nach dem Zweiten Weltkrieg bewohnt. Bei einem Spaziergang erhalten wir einen schönen Blick auf die Häuser- und Höhlenlabyrinthe und besichtigen eine der Felsenkirchen. Danach Weiterfahrt nach Altamura, einer noch teilweise von Mauern umgebenen Stadt, die einst „Löwin Apuliens“ genannt wurde. Altamura ist außerdem für das handwerklich hergestellte Altamura-Brot bekannt!

8. Tag – 05.10.19: Rückflug nach Deutschland (F)

Mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck geht es zum Flughafen Bari, von wo aus wir geplant mittags zurück nach München fliegen.

(F= Frühstück, A= Abendessen)

Programmänderungen, insbesondere in der Reihenfolge des Ablaufes, vorbehalten.

Wichtige Hinweise

Einreisebestimmungen:

Für Reisen innerhalb der EU müssen deutsche Staatsbürger einen gültigen Reisepass oder Personalausweis mitführen, der auf Wunsch den Einreisebehörden vorzulegen ist. Jeder Reiseteilnehmer ist für die Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll- und Devisenbestimmungen selbst verantwortlich. Angehörige anderer Staaten bzw. für Doppelstaatsbürgerschaften wenden Sie sich bitte vor Buchung an uns.

Gesundheit und Impfungen:

Bei Einreise aus Deutschland nach Italien sind keine Impfungen vorgeschrieben. Es wird empfohlen die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes zu überprüfen und zu vervollständigen.

Klima:

Apulien liegt im Süden Italiens. Das Klima ist in den Sommermonaten heiß und trocken; die Winter sind relativ trocken und mild. Apulien kann mit 300 Sonnentagen pro Jahr werben, der meiste Niederschlag fällt zwischen November und März. Die Tagestemperaturen liegen im April und Mai bei ca. 18 bis 22°C, im September und Oktober bei ca. 21 bis 25°C. Wir empfehlen die Mitnahme von Übergangskleidung bzw. Sommerkleidung, eine warme Jacke für den Abend, Regenschutz sowie Badesachen.

Reisebedingungen:

Es gelten die Reisebedingungen der RV Touristik. Die Reise ist i.d.R. nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Wir bitten um Rücksprache im Einzelfall. Weitere Hinweise erhalten Sie mit den Reiseunterlagen. Sie reisen in ein fremdes Land, um neue Erlebnisse und Eindrücke zu gewinnen – genießen Sie es und vergleichen Sie bitte nicht alles mit den Verhältnissen in Deutschland.

Zahlung des Reisepreises:

Mit Buchung ist eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises fällig. Der restliche Betrag ist 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Eine Kreditkartenzahlung ist nicht möglich.

Reiserücktritt:

Sie können jederzeit durch schriftliche Erklärung von der Reise zurücktreten. Bei Rücktritt werden folgende Stornogebühren pro Person vom Gesamtpreis fällig: bis 36. Tag vor Reisebeginn: 20 % des Reisepreises, maximal € 250,00 ab 35. bis 15. Tag vor Reisebeginn: 30 % des Reisepreises, ab 14. bis einschl. 8. Tag vor Reisebeginn: 50 % des Reisepreises, ab 7. bis einschl. 1 Tag vor Reisebeginn: 70 % des Reisepreises, am Abreisetag bzw. bei no show: 80 % des Reisepreises.

Bitte beachten Sie:

Flugsicherheitsgebühren, -steuern und Kerosinzuschlag entsprechen dem Zeitpunkt der Drucklegung (November 2018). Eine Nachbelastung eventueller Erhöhungen im Rahmen der gesetzlichen Richtlinien müssen wir uns vorbehalten.

Die Angaben im Leistungsteil geben den Versicherungsschutz nur zum Teil wieder. Die maßgeblichen Versicherungsbedingungen und Tarifbeschreibungen finden Sie unter www.rv-touristik.de/versicherung/bedingungen.