Südfrankreich & Blumenriviera – Zauberhafte Küstenländer

Unsere Bankreise 2016 führte unsere Reisegruppe vom 27.09. bis 04.10.2016 an die Blumenriviera und die Côte d'Azur.

Unsere Reisegruppe in Südfrankfreich
Unser Gruppenfoto zeigt die Reiseteilnehmer mit der Reiseleitung Anja Vorndran-Ramming (stellv. Bereichsleiterin Personal - kniend 2. v. rechts)

1. Tag: Flug nach Nizza

Flug von Frankfurt nach Nizza. Nach Ankunft wurde die Gruppe von der örtlichen Reiseleitung in Empfang genommen. Während der anschließenden Fahrt zum Hotelstandort, Diano Marina, konnten erste landschaftliche Eindrücke vermittelt werden. Am Hotel wurden die Gäste mit einem Begrüßungscocktail empfangen. Um 19:30 Uhr wartete ein 4-Gänge-Menü auf die Reisegruppe.

2. Tag: Ausflug nach San Remo und Dolceacqua

Am Vormittag wurde die „Hauptstadt“ der Blumenriviera, San Remo, besucht. Dort wurde das Spielkasino, heute das Wahrzeichen der Stadt, und die prachtvollen Hotels aus der Belle-Époche besichtigt. Besonders eindrucksvoll war die orthodoxe Kirche, die russische Aristokraten, einst Stammgäste in San Remo, erbauen ließen. Bei einem Spaziergang durch die Stadt konnte die Reisegruppe die romantische Altstadt und die Einkaufsmeile Corso Matteotti erleben. Anschließend fuhren Sie durch die Weinberge im ligurischen Hinterland nach Dolceacqua. Das mittelalterliche Dorf mit der Burganlage Castello di Doria liegt in einem malerischen Tal. Das berühmteste Motiv ist die Steinbrücke Ponte Vecchio di Dolceacqua, die den Nervia-Fluss in einem hohen Bogen überspannt. In einer kleinen Kellerei nahmen die Teilnehmer an einer Verkostung ligurischer Weine teil. Neben dem regionaltypischen Rotwein Rossese konnten auch die Weißweine Pigato und Vermentino zusammen mit einigen leckeren Häppchen probiert werden.

3. Tag: Ausflug Monaco - Menton

Heute wurde das Fürstentum Monaco besichtigt. Zuerst spazierte die Reisegruppe hoch über der Stadt durch den exotischen Garten mit seinen mehr als 6000 Pflanzen und herrlichem Ausblick über die ganze Bucht von Monaco. Anschließend schlenderten Sie durch die Altstadt zur Residenz des Fürsten. Hier konnte man um 12:00 Uhr die sehenswerte Wachablösung verfolgen.

Unweit des Palastes besichtigte man die Kathedrale, wo sich das Grab der Fürstin Gracia Patricia befindet. Am Nachmittag wurde das legendäre Casino in Monte Carlo besucht.

Am Place du Casino genossen die Teilnehmer das luxuriöse Flair, an dem auch das berühmte Café de Paris und das gleichnamige Hotel zu sehen war. Über die Küstenstraße ging es weiter nach Menton, der östlichsten Stadt der französischen Côte d‘Azur. Geschützt durch die Ausläufer der Seealpen im Hinterland zeichnet sich Menton, die Stadt der Zitronen, durch ein besonders mildes Klima aus. Die Altstadt mit ihren pastellfarbenen Häuserfassaden vermittelt ein stark italienisches Flair. Durch die verwinkelten Gassen spazierte die Gruppe zur Michaelskathedrale, der größten Barockkirche der Region. Eine Besonderheit ist das Kopfsteinpflaster, welches das Wappen der Grimaldis enthält.

4. Tag: Ausflug Taggia - Sarola - Alassio

An diesem Tag fuhr die Gruppe nach Taggia, der Wiege der berühmten Olivensorte „Taggiasca“, die von den Gefolgsleuten des Hl. Benedikts eingeführt wurde. Taggia selbst besitzt viele geschichtliche Zeugnisse und liegt wie eine typisch ligurische Burg auf einem Hügel. In Sarola besichtigte man eine Ölmühle, das Museum, sowie die neue Produktion. Am Ende der Besichtigung konnte das Öl auch probiert werden. Das anschließende Mittagssen war eine Kreation aus verschiedenen Pasta-Sorten und Saucen.

Entlang ausladender Blumenfelder ging es über die Via Aurelia, eine schon zu Zeiten der Römer genutzte Strecke nach Alassio. Hier verbrachten die Reisenden den Nachmittag an einem der schönsten Strände der Region. An der Mauer „Il Muretto“ entdeckten Sie Erinnerungen an prominente Besucher wie Zarah Leander und Louis Armstrong.

5. Tag: Ausflug Antives - Cannes

Am Vormittag wurde Menton besucht. Die Fahrt ging die Küste entlang bis Antibes mit seinen malerischen Gassen und dem bekannten provenzalischen Markt. Bezeichnend für die Stadt sind der schöne Jachthafen und die imposante Festung „Le Carré“. Bei einer Schifffahrt und einen Spaziergang konnten die Teilnehmer die Eindrücke vertiefen. Weiter ging es an der Küste entlang nach Cannes. Über die „Croisette“, die Strandpromenade mit ihren berühmten Hotels und Boutiquen ging es bis zum Palast des jährlich im Mai stattfindenden Filmfestivals. Hier haben prominente Schauspieler ihre Handabdrücke in den Boden eingedrückt. Die „Rue d ́Antibes“ in unmittelbarer Nähe lud zu einem Einkaufsbummel ein.

6. Tag: Ausflug Eze Village - Nizza - St. Paul de Vence

Auf der Blumenautobahn ging es nach Frankreich und weiter auf der Moyenne Corniche, mit herrlicher Aussicht auf das Cap Ferrat und die Bucht von Villefranche, Richtung Nizza. Einen kurzen Aufenthalt hatte man im hübschen Städtchen Eze Village, welches steil an den Hang gebaut wurde. Dieser wurde mit der Besichtigung einer Parfumfabrik verbunden. In Nizza angekommen unternahmen die Teilnehmer eine Stadtrundfahrt durch die charmante Metropole der Côte d ́Azur, dem bekannten Seebad mit Flair und unverwechselbarem historischen Charakter und zugleich der wichtigsten Stadt zwischen Genua und Marseilles. Die Reisegruppe besuchte die Engelsbucht, die Engländerpromenade, den Massenaplatz und die russische Kirche.  Nach kurzer Freizeit ging es weiter nach St. Paul de Vence. Dieses zauberhafte Städtchen inspirierte Künstler wie Picasso und Matisse. Ein Spaziergang führte durch enge Gassen zu malerischen kleinen Plätzen mit anmutigen Brunnen und entlang der schmalen Hauptstraße, heute Fußgängerzone, die von mittelalterlichen Häusern gesäumt ist.

7. Tag: Ausflug Genua - Rapallo - Portofino

In Genua, einst eine wohlhabende Seerepublik, besuchte unsere Reisegruppe eine der größten Altstädte Italiens. Die schönsten Paläste und wichtigsten Sehenswürdigkeiten lernten Sie auf einer Stadtführung kennen. Gewiss hat Genua sich entwickelt, seit der Zeit, als Goethe, Stendhal und Byron sich in diese Stadt verliebten. Genua, 2004 europäische Kulturstadt, hat heute die Größe einer Metropole, dennoch aber die Atmosphäre einer herrlichen unbeschädigten italienischen Altstadt. Die Entdeckung der Altstadt ist eine Reise durch das Mittelalter, mit seinen Kreuzgängen und dem angeblichen Geburtshaus des Kolumbus, Genuas berühmtesten Sohns. Auf den Molen des alten Hafens beginnt der unglaubliche Reichtum der Seerepublik Genua: beeindruckende Paläste, bunte Fassaden mit prächtigen Scheinarchitekturen. In diese 150 Adelshäuser der Renaissance warfen die Reisenden einen Blick, um den Luxus der unerwarteten Höfe, Gärten, Atrien, Freitreppen zu entdecken. Die Via Garibaldi ist heute UNESCO-Welterbe. Urgemütlich ist das alltägliche Leben im alten Genua, mit zahllosen kleinen Geschäften. Anschließend ging es nach Rapallo, dem größten Badeort der Riviera di Levante, mit seinem historischen Zentrum, einer Burg aus dem 16. Jh. und der luxuriösen Promenade am Yachthafen. Hier legten die Teilnehmer mit einem Schiff in Richtung Portofino ab. Vom Wasser aus konnte man die imposante Steilküste, die mit Olivenbäumen und Pinienwäldern bewachsen ist und unter Naturschutz steht betrachten.

8. Tag: Nizza - Deutschland

Abholung am Hotel um 10:45 Uhr und Fahrt nach Nizza zum Flughafen. Ankunft um 22:00 Uhr in Altenkunstadt.

Impressionen der Reise